04. März 2012, 18:00

Ursprünge und Dynamik des revolutionären Aufstands 2011 in Nahost und Nordafrika

Die weiteren Vorträge der Reihe
"»Etwas fehlt«"

Die Vorträge gehen auf die sozial-ökonomischen und politischen Ursprünge des revolutionären Prozesses in Nahost und Nordafrika ein. Sie gehen davon aus, dass Revolutionen Ausdruck des Widerspruchs sind zwischen der Entwicklung der Produktivkräfte, der Produktionsweise und der politischen Struktur. Die Referenten tragen der Diversität der Situationen und Prozesse in dieser Region Rechnung und führen sie auf die unterschiedlichen sozialen Strukturen und Staatsformen zurück. Dabei wird die soziale Dynamik des revolutionären Prozesses untersucht, insbesondere die sozialpolitischen Inhalte der beteiligten Kräfte, sowohl derjenigen, die vor dem Aufstand bereits aktiv waren, als auch der neuen Kräfte, die sich während des Aufstands herausbildeten. Schließlich wird über die Perspektiven dieses Prozesses auf regionaler Ebene gesprochen werden.