15. Januar 2001

Architektur und Geschichtsbewusstsein

Versuch über den neuen Potsdamer Platz in Berlin
Die weiteren Vorträge der Reihe
"Geschichte nach Auschwitz"

Bei der Neubebauung am Potsdamer Platz haben sowohl Architekten als auch der Berliner Senat Geschichtsverleugnung im großen Stil betrieben. Die Verantwortlichen haben die letzten baulichen Geschichtsspuren getilgt und die Leere so schnell und lückenlos wie möglich mit Beton gefüllt. Jetzt erinnert dort nichts mehr an die zentralen Momente Berliner, deutscher und europäischer Geschichte, die der Potsdamer Platz wie kein anderer Ort repräsentiert. Die zentralen Fragen des Vortrags werden sein: Warum ist die Neugestaltung des Potsdamer Platzes so unerträglich? Welche Bedeutung hat Architektur für individuelles wie kollektives Geschichtsbewusstsein? Wie bildet sich Geschichtsbewusstsein? Was ist das überhaupt?