Ideologische Verwandtschaftsverhältnisse: Rassismus und Antisemitismus im deutschen Kolonialismus

Das Verhältnis von Rassismus- und Antisemitismusforschung ist ebenso von Konkurrenz, Misstrauen und Abgrenzungszwang bestimmt wie das Verhältnis der Kämpfe gegen Rassismus und gegen Antisemitismus. Für Forschung wie politische Arbeit hat das fatale Konsequenzen. Dabei bietet gerade die Geschichte des Kolonialismus und des Widerstandes gegen ihn ein fruchtbares Feld, um nach Verbindungen zwischen Rassismus und Antisemitismus zu fragen, ohne die strukturellen Unterschiede zwischen beiden aus den Augen zu verlieren. Der Vortrag untersucht dies am deutschen Beispiel. Er zeigt auf, wie sich im Diskurs und in der Praxis des deutschen Kolonialismus Rassismus und Antisemitismus miteinander verknüpft haben, und er lädt dazu ein zu diskutieren, was dies für das Verständnis dieser Herrschaftsformen und für die Auseinandersetzung mit ihnen bedeutet.

The relationship between the study of racism and the study of antisemitism, as well as the relationship between the fights against antisemitism and against racism, are characterized by competition, distrust and a compulsion to demarcate. This has fatal consequences for both research and political work. The history of colonialism and of the resistance against colonial rule, however, provides plenty of opportunity to ask for connections between racism and antisemitism, without loosing sight of their structural differences. The lecture investigates this for the German case. It shows how racism and antisemitism were linked in the discourse and practice of German colonialism, and it invites to discuss what this means for understanding, and confronting, these ideologies.