Multidirectional Memory and the Politics of the Past

In my book Multidirectional Memory: Remembering the Holocaust in the Age of Decolonization, I have offered a new approach to cultural memory. By tracking the intersection of memories of the Nazi genocide with memories of slavery and colonialism – and with ongoing processes of decolonization – I argued that memory conflict cannot be described according to the logic of the zero-sum game in which one memory cancels out another. Instead, memory works productively and dialogically: through borrowing, echoing, appropriation, and contestation. In this lecture, which coincides with the publication of the German translation of Multidirectional Memory, I will introduce this theory, discuss its pertinence to coming to terms with colonial and genocidal pasts, and reflect on what it means to think multidirectionally today – in contemporary Germany and beyond. In the course of the lecture I will refer to some of the anticolonial and antiracist figures I discuss in the book – including Aimé Césaire and W.E.B. Du Bois – as well as the context of the Algerian War of Independence.

In meinem Buch Multidirectional Memory: Remembering the Holocaust in the Age of Decolonization habe ich einen neuen Blick auf das kulturelle Gedächtnis vorgeschlagen. Ausgehend von einer Analyse von Überschneidungen der Erinnerung an die Shoah mit der Erinnerung an Sklaverei und Kolonialismus – und mit dem fortlaufenden Prozess der Dekolonisierung – habe ich argumentiert, dass das Aufeinandertreffen von Erinnerungen nicht in der Logik eines Nullsummenspiels verstanden werden kann, in dem die eine Erinnerung die andere auslöscht. Tatsächlich funktioniert Erinnerung produktiv und dialogisch: durch Entlehnung, Widerhall, Aneignung und Einspruch. In diesem Vortrag, der mit dem Erscheinen der deutschen Übersetzung von Multidirectional Memory zusammenfällt, werde ich diese Theorie vorstellen, ihre Relevanz für die Bewältigung kolonialer und genozidaler Vergangenheiten diskutieren, und darüber reflektieren, was es heute bedeutet, multidirektional zu denken – im gegenwärtigen Deutschland und darüber hinaus. Ich werde dabei auf einige der antikolonialen und antirassistischen Akteure eingehen, die ich in meinem Buch diskutiere – darunter Aimé Césaire und W.E.B. Du Bois –, sowie auf den Kontext des algerischen Unabhängigkeitskriegs.

Vortrag in englischer Sprache.